Mobilität der Zukunft erhält Einzug in Egenhausen

13.03.2019

Der Landkreis Calw ist inzwischen über sein Modell in Sachen Elektromobilität über die Kreisgrenzen hinaus bekannt. Mit einer kreisweit flächendeckenden Ladeinfrastruktur zeichnet sich die Modellregion im Landkreis Calw als nachhaltiges Vorzeigebeispiel in der Entwicklung der Elektromobilität aus. Nicht zuletzt dank dem Engagement des Calwer Start-up Unternehmens der deer GmbH, die zum 01.01.2019 von dem Calwer Energieversorger Energie Calw GmbH, gegründet wurde.

Die Modellregion wird dabei nach und nach erweitert, sodass jede Kommune über die passende Ladeinfrastruktur verfügt, die es Elektromobilnutzern ermöglicht, ihr Fahrzeug diskriminierungsfrei zu laden.

Mit der neuen Ladesäule im Egenhausener Ortskern wird hier nun auch die nachhaltige Mobilität über Bürgermeister Sven Holder forciert. In Zusammenarbeit mit der deer GmbH, hat sich die Gemeinde vergangenen Herbst für die Ladesäule, die vom Land Baden-Württemberg über das SAFE-Projekt gefördert wird, entschieden. Somit trägt die Schwarzwaldgemeinde zum weiteren, flächendeckenden Ausbau der nachhaltigen Mobilität bei.

Mobilität ist gerade im ländlichen Raum ein Grundbedürfnis der Bevölkerung geworden, da die Wege im Alltagsverkehr lang und flexibel gestaltet werden müssen. Dieses Grundbedürfnis mit Nachhaltigkeit zu vereinen und hier für eine Versorgungssicherheit die Verantwortung zu tragen, erfüllt Bürgermeister Holder mit Stolz und Freude. „Wir freuen uns, mit der Ladesäule die Infrastruktur in Egenhausen zu verbessern und attraktiver zu gestalten. Mit bereits 5 zugelassenen elektrisch betriebenen Fahrzeugen in Egenhausen können wir die Nachfrage nach Ladestationen nun bedienen.“ Die Ladesäule selbst kann dabei von jedem „Elektromobilist“ ganz einfach via RFID-Erkennung, App oder Kreditkartenzahlung freigeschalten werden. Mit der Einbindung ins Hubject-Roamingnetz ist dabei eine Bindung an einen bestimmten Ladestationsbetreiber ausgeschlossen und sorgt für Freiheit und Transparenz. Dafür, dass diese Mobilität und der Service funktioniert sorgt der 24/7 Störungsservice der deer GmbH.

Doch nur eine Ladesäule zu installieren und damit für Lademöglichkeiten zu sorgen, ist sowohl dem Egenhausener Bürgermeister, als auch der deer nicht genug. „Nachhaltige Mobilität und deren Wende findet nicht nur dann statt, wenn man die passende Ladeinfrastruktur zur Verfügung stellt,“ berichtet Ricarda Becker, Bereichsleiterin der deer GmbH „Wir wollen den Menschen Mobilität auch schenken und ihnen kostengünstige Flexibilität und Freiheit bieten, sowie den Umstieg auf die Elektromobilität erleichtern und zum Erlebnis machen.“ So wird in der Modellregion im Landkreis Calw nicht nur auf die Ladeinfrastruktur abgezielt. Mit einem ebenso flächendeckenden e-Carsharingservice wird den Bürgerinnen und Bürgern auch die Nutzung der Elektromobilität ermöglicht.

Daher wurde nun in Egenhausen nicht nur die neue Ladesäule eingeweiht, auch das passende e-Carsharingfahrzeug wurde an Bürgermeister Holder übergeben. „Da die Kommunen hier sich der Verantwortung stellen, das Versorgungsnetz für die Elektromobilität bereit zu stellen, sehen wir uns in der Rolle als Mobilitätsdienstleister und wollen die Kommunen mit einem neuen Angebot unterstützen“, gibt Becker bei der Übergabe des Fahrzeugs an. „Mit dem e-Carsharing bieten wir den Nutzern eine kostengünstige Alternative zum eigenen Fahrzeug an und vernetzen die Region über die zahlreichen Stationen. Mit bereit 60 Fahrzeugen können unsere Kunden überregional ihre Wege beschreiten und an unseren 135 Ladepunkten jederzeit laden.“

Sven Holder begrüßt das neue Angebot in seiner Gemeinde. „Die Ergänzung zum ÖPNV und die Möglichkeit, umweltfreundlich kurze Wege über diesen Service zu beschreiten, ist ein enormer Mehrwert für Egenhausen und bietet den Bewohnern der Gemeinde eine neue Möglichkeit der Mobilität.“ Im Zeitalter der Digitalisierung wird der Service dabei über eine einfache App-Anwendung oder einen Chip zur Verfügung gestellt und kann ab sofort genutzt werden.

Registrieren können sich die Egenhausener Bürger dabei ganz einfach im Internet unter www.deer-mobility.de, telefonisch unter 07051 1300-120, aber auch per Mail unter carsharing@deer-mobility.de

Um das Angebot zu bewerben und die Handhabung der Fahrzeuge, sowie des Carsharingsystems zu demonstrieren, wird es für die Bevölkerung im April noch einen separaten Termin zur Probefahrt geben, an dem das deer-Team seinen Service vorstellt.