+++ Geänderte CoronaVO notverkündet – Inkrafttreten am 20.12.2021 +++

20.12.2021

Die Landesregierung hat die für Baden-Württemberg geltende Corona-Verordnung angepasst. Die neuen Regelungen treten am Montag, 20. Dezember 2021, in Kraft.

In der derzeitigen Alarmstufe II gelten künftig auch Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene. Treffen mit ausschließlich geimpften oder genesenen Personen sind nur noch mit maximal 50 Personen in Innenräumen und mit maximal 200 Personen im Freien gestattet. Daneben kann an Silvester auf bestimmten, von den Behörden festzulegenden öffentlichen Plätzen ein Ansammlungs- bzw. Verweilverbot gelten. Um größere Ansammlungen zu vermeiden, sollen dort keine Gruppen von mehr als zehn Personen zusammenkommen.

Die wichtigsten Anpassungen im Überblick:

++ Private Zusammenkünfte und private Veranstaltungen:

In der Alarmstufe II gilt:
+ Zusammenkünfte und Veranstaltungen, an denen eine nicht-geimpfte oder nicht-genesene Person teilnimmt, sind nur mit Angehörigen eines Haushalts und einer Person eines weiteren Haushalts zulässig.
+ Zusammenkünfte und Veranstaltungen von geimpften oder genesenen Personen sind mit einer Personenzahl von höchstens 50 Personen in geschlossenen Räumen und mit einer Personenzahl von höchstens 200 Personen unter freiem Himmel zulässig.
+ Personen unter 18 Jahren bleiben bei der Ermittlung zulässigen Personenzahl und Haushalte unberücksichtigt.

++ Ansammlungs- und Verweilverbot von Gruppen von mehr als zehn Personen zu Silvester auf festgelegten öffentlichen Plätzen.

++ Messen und Ausstellungen sind in der Alarmstufe II untersagt.

++ Zutritt zu kommunalen Verwaltungen:
In den Alarmstufen ist für nicht-geimpfte bzw. nicht-genesene Besucherinnen und Besucher die Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises erforderlich. Diese Regelung gilt ab dem 1. Januar 2022, die Behörden können Ausnahmen vorsehen.

++ In § 17 Abs. 2 der Corona-Verordnung wird für die Inanspruchnahme von Physio- und Ergotherapie, Geburtshilfe, Logopädie und Podologie sowie medizinischer Fußpflege und ähnlichen gesundheitsbezogenen Dienstleistungen die Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises geregelt.

++ 3G auch für Schüler im ÖPNV in den Ferien. Während der Schulferien können Schülerinnen und Schüler nur noch dann den öffentlichen Nahverkehr nutzen, wenn sie wie alle anderen Fahrgäste die 3G-Anforderungen (geimpft, genesen, getestet) erfüllen und einen entsprechenden Nachweis mitführen.

Ausführliche Informationen:
+ Eine Übersicht zu den in der Alarmstufe II geltenden Regelungen und Maßnahmen sowie die aktuelle Corona-Verordnung finden Sie auf der Seite der Landesregierung unter: www.baden-wuerttemberg.de/corona-verordnung
+ Die wichtigsten Fragen und Antworten zur aktuellen Corona-Verordnung finden Sie hier: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-corona-verordnung/