SOLL-Zustand

Im nächsten Schritt beschreiben wir die Zielsetzung der Gemeinde für die Zukunft.

Welche Schwerpunkte müssen gesetzt werden?
Wie muss sich Egenhausen für die Zukunft rüsten?
Was sollte auch in einigen Jahren noch wichtig sein?

Moderne Infrastruktur

Dem Erhalt einer intakten Infrastruktur gilt höchste Aufmerksamkeit. Im Ort ansässige Dienstleister und der Einzelhandel, die Ärzteversorgung und auch die Bildungsinfrastruktur sind wesentliche Bestandteile einer zukunftsfähigen Kommune. Das schnelle Internet (überall zwischen 50-100 MBit verfügbar) und günstiges Bauland für Wohnen und Gewerbe runden das Angebot ab.
Die Gemeinde setzt sich darüber hinaus für eine gute Anbindung an das ÖPNV-Netz in Richtung Nagold und Altensteig ein, so dass auch Bürger ohne eigenes Fahrzeug mobil bleiben. Zudem sollen Ini­tiativen zu Car-Sharing unterstützt werden. Der Erhalt eines intakten Straßennetzes steht genau wie eine mit Augenmaß betriebene Verkehrsüberwachung auf der Agenda der Gemeindeverwaltung. Die Ausweisung weiterer Radwege rund um Egenhausen und die Anbindung an überregionale Radwege-Netze soll dazu beitragen, dass die schöne Natur erlebbar wird.
Dem Wohnungsmarkt in Egenhausen begegnet die Gemeinde mit der Einrichtung einer Plattform auf der gemeindeeigenen Homepage zur kostenfreien Vermittlung von Wohnungen.

Gastronomie + Gewerbe

Wohnortnahe Arbeitsplätze sind im ländlichen Raum überlebenswichtig. Auch deswegen unterstützt die Gemeinde Egenhausen die Gewerbetreibenden und Dienstleister, verschafft sich regelmäßig durch Unternehmensbesuche ein Bild der Situation vor Ort. Die Gründung eines Unternehmerstammtischs ist gewünscht und wird aktiv gefördert, auch die Ausrichtung einer Gewerbeschau wird die Gemeinde im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützen. Die Vermarktung der noch freien Gewerbeflächen im Industrie- und Gewerbepark Altensteig/Egenhausen ist der Gemeinde ein großes Anliegen.
Existenzgründer sollen in der Gemeindeverwaltung ihren Förderer sehen und nach Möglichkeit einen Mentor aus der freien Wirtschaft zur Unterstützung an die Seite gestellt bekommen. Auch die Mitwirkung des Wirtschaftsförderers aus dem Landratsamt Calw an der wirtschaftlichen Entwicklung Egenhausens ist gewünscht.
Die Gemeinde hat überdies vor, die Gastronomie neu zu beleben. Vorhandene gastronomische Angebote sollen konstruktiv unterstützt werden, eine Ansiedlung weiterer Gastronomen ist wünschenswert.

Energiekonzept

Verantwortungsbewusst mit der Schöpfung umzugehen, bedeutet für die Gemeinde Egenhausen unter anderem ökologisch sinnvolle Lösungen für das Thema „Energie“ zu finden. Eine vom Gemeinderat eingesetzte Arbeitsgruppe hat den Auftrag, alternative Ansätze für die Energieversorgung zu prüfen. Dabei geht es nicht zuvorderst nur um gemeindeeigene Gebäude, sondern auch um Fragestellungen zu „bürgerschaftlicher Energie“ oder die Integration von Biogas, welches ansässige Landwirte liefern könnten. Dem Thema Windkraft kommt in den nächsten Jahren eine zentrale Bedeutung zu – die ergebnisoffene Prüfung möglicher Standorte rund um Egenhausen zählt zu den Aufgaben, welche die Verwaltung gewissenhaft bearbeitet. Möglichkeiten sollen transparent dargestellt und Ideen zur sinnvollen Nutzung unterbreitet werden.

Kulturelles Leben

Das kulturelle Leben vor Ort sagt viel über die empfundene Lebensqualität aus. In Egenhausen können Konzerte, Lesungen und Vorführungen unterschiedlicher Art im Veranstaltungskalender entdeckt werden. Die Gemeinde unterstützt die vielfältigen kulturellen Aktivitäten der örtlichen Musik- und Gesangvereine und stellt beispielsweise Räumlichkeiten kostenfrei für Proben und Auftritte zur Verfügung. Auch die Musikschule aus Altensteig nutzt den Bürgersaal in der Silberdistelhalle ohne Gebühr für Unterricht und Vortragsveranstaltungen. Die Jungmusiker der örtlichen Musikvereine erhalten zudem einen Gebührenzuschuss zum Musikunterricht in der Musikschule Altensteig.
Für unentdeckte Talente möchte die Gemeinde eine Plattform schaffen und Raum bieten, ihr Können einem breiten Publikum zu zeigen. Das kann ein handwerkliches Talent sein (wie z. B. Schnitzarbeiten) oder ein Gesangstalent. Wie dieser Rahmen aussehen kann, ist noch nicht abschließend geklärt. Auch die Neubürger in Egenhausen sollen angemessen in unserer Dorfgemeinschaft aufgenommen werden und eine persönliche Begrüßung erhalten – auch das soll Teil unserer Dorfkultur werden. Hierzu zählt insbesondere auch die Förderung des ehrenamtlichen Engagements, das ab dem Jahr 2013 auch durch einen Ehrenamtsabend gewürdigt wird.

Kinder

Auch die Kleinsten im Ort erhalten große Aufmerksamkeit: Eine ehrenamtliche Familienbesucherin stattet neugeborenen Kindern in den ersten Lebenswochen einen Besuch ab, unterstützt die Familie mit Rat und Tat und bringt ein kleines Geschenk der Gemeinde vorbei. Die örtlichen Bildungs- und Betreuungseinrichtungen werden auch in Zukunft personell wie sachlich optimal ausgestattet sein. Die Beitragsfreiheit im Kindergarten ist eine tolle Errungenschaft, welche die Gemeinde gerne allen in Egenhausen heimischen Kindern gewährt. Auch die weitere finanzielle Unterstützung der Familien, unter anderem durch Preisvorteile beim Grundstückskauf (2.000 EUR pro Kind) soll ihren Stellenwert unterstreichen.
Die Pflege und der Erhalt öffentlicher Spielplätze und Freizeiteinrichtungen (z. B. Beachvolleyballfeld am Sportplatz, Grillplatz auf dem Kapf) stehen im Fokus von Verwaltung, Bauhof und Gemeinderat. Die mittelbare Förderung der Kinder durch die finanzielle wie ideelle Unterstützung von Kirchen- und Vereinsaktivitäten runden die tollen Rahmenbedingungen ab.
Dem Thema Verkehrssicherheit widmen sich präventiv die Betreuungseinrichtungen im Ort. Tempo 30 im Ortszentrum soll für zusätzliche Entschärfung bei Straßenüberquerungen der Kinder sorgen, regelmäßige mobile Geschwindigkeitsmessungen den Verkehr in erlaubten Grenzen halten.

Natur

Die Gemeinde Egenhausen hat das Glück, ein großflächiges Naturschutzgebiet auf der eigenen Gemarkung zu haben. Pflege und Unterhalt des Naturschutzgebiets „Egenhäuser Kapf“ soll auch künftig maßgeblich durch die Gemeinde geleistet werden. Regelmäßige Führungen durch den Naturwart sorgen für Sensibilisierung und Verständnis bei Einwohnern und interessierten Besuchern.
Die Landwirte werden von der Gemeinde unterstützt. Dazu zählt unter anderem die Bereitstellung eines intakten Feldwegenetzes, das auch für Wanderer vorzügliche Voraussetzungen schafft. Dank der Aktion „Saubere Landschaft“ in Kooperation mit der Grundschule wird einmal im Jahr die Natur von Abfällen und Unrat befreit. Der Erhalt einer intakten Kulturlandschaft ist also gemeinsames Ziel der Landwirtschaft und engagierter Bürger.
Verstärkt in den Fokus rücken wird der Aufbau eines Öko-Kontos, welches seit wenigen Jahren besteht sowie die optionale Umwandlung der gemeindeeigenen Rosenbeete am Straßenrand zu Beeten mit Wildblumen. Ein Wanderpfad als Rundweg um Egenhausen soll ausgewiesen und an überregionale Wandernetze angeschlossen werden, die Fördermöglichkeiten des Naturpark-Zusammenschlusses besser genutzt werden. Nicht zuletzt will die Gemeinde den „Bömbach“ stärker erlebbar machen und in die öffentliche Wahrnehmung rücken.

Selbstständigkeit der Gemeinde

Die Selbstständigkeit der Gemeinde Egenhausen bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten, die unbedingt erhalten werden sollen. Gut geführte Finanzen sind Voraussetzung, um einen Anspruch auf Selbstständigkeit aufrecht zu erhalten. Darüber hinaus sollen verstärkt Anreize für Bevölkerungswachstum geschaffen werden: Günstiges Bauland und eine intakte Infrastruktur sollen für unseren Wohnort werben und auch ansässigen Familien die Entscheidung erleichtern, die Kinderplanung großzügig in Angriff zu nehmen. Für den Erhalt und den Ausbau der örtlichen Infrastruktur und der Bildungseinrichtungen setzt sich die Gemeinde auf vielfältige Weise ein, eine bürgernahe Verwaltung lässt kurze Wege zu Entscheidungsträgern zu.
Man darf aber nicht darüber hinweg sehen, dass ohne eine funktionierende interkommunale Zusammenarbeit auch unsere Kommune nicht überlebensfähig wäre. Die Verwaltungsgemeinschaft mit der Stadt Altensteig, die Bildungseinrichtungen in Pfalzgrafenweiler oder Nagold und die zahlreichen städtischen Anlagen und Angebote werden von den Bürgern Egenhausens gerne und umfassend genutzt. Eine gute Zusammenarbeit ist also im Sinne aller Kommunen, das Kirchturmdenken verliert zunehmend an Einfluss.

Finanzen

Egenhausen ist dank sparsamer und vorausschauender Entscheidungen über die vergangenen Jahre als eine der wenigen Kommunen in Baden-Württemberg schuldenfrei (geblieben). Ein Ziel der Entscheidungsträger ist es, ohne Schulden zu wirtschaften, auch um sich finanzielle Gestaltungsspielräume zu erhalten. Durch niedrige Steuersätze und Abgaben oder den beitragsfreien Kindergarten profitieren die Bürger von der Situation ganz direkt. Eine drastische Anhebung der Steuersätze und Gebühren ist derzeit nicht Thema der Diskussionen, die Kostendeckungsgrade sind in fast allen Bereichen zufriedenstellend.
Die Gemeinde Egenhausen wird im Rahmen ihrer Möglichkeiten landes- oder bundesweite Fördergelder ausschöpfen und sich dafür einsetzen, dass die gute Finanzverwaltung auch durch die Behörden gewürdigt und honoriert wird. Um die Gewerbesteuer-Einnahmen zu stabilisieren und auszubauen, sollen Initiativen gestartet werden, um weitere Gewerbetreibende und Dienstleistungsbetriebe nach Egenhausen zu lotsen.

Senioren

Die Gründung des Orts-Seniorenrats im Herbst 2012 ist Ausdruck der gestiegenen Aufmerksamkeit, welche unsere Senioren erfahren sollen. Altersspezifische Bedürfnisse formulieren, auf Missstände hinweisen und Anregungen für ein Freizeitangebot geben – den Vertretern der älteren Generation werden offene Ohren geschenkt. Ein konkreter Ansatz ist die Schaffung barrierefreier Verkehrswege für Fußgänger, um die innerörtliche Mobilität zu erhalten. Der wöchentliche Mittagstisch im Gemeindehaus dient zur generationenübergreifenden Begegnung und ist einer von vielen Anlässen, um gemeinschaftlichen Austausch zu haben.
Gerne wollen wir die ältere Generation auch in ehrenamtliche Aufgaben einbinden, sofern das die körperliche Verfassung noch zulässt. In der Jury eines Vorlesewettbewerbs, als Wissensvermittler in VHS-Kursen oder als Hausaufgabenbetreuer – es gibt zahlreiche Gelegenheiten, bei denen Senioren junge Mitbürger unterstützen können und auch im Alter noch eine Aufgabe finden, die sie ausfüllt.
Bedarfsgerechten Wohnraum kann die Gemeinde nicht selbst schaffen – wir unterstützen jedoch gerne Initiativen zur Herstellung von Wohnraum für Senioren, egal ob dies Sanierungsmaßnahmen im Bestand sind oder der Bau entsprechender Wohneinheiten.

Ideen und Maßnahmen

Hier wird die künftige Entwicklung der Gemeinde anhand konkreter Maßnahmen beschrieben.